Nachbericht: FC Heidetal – SC Lüneburg

Ein 0:0 der besseren Sorte

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr intensives Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Wir versuchten gleich das Spiel in die Hand zu nehmen, Heidetal verlegte sich auf Konter und operierte oft mit langen Bällen. Leider waren wir in der ersten Hälfte zu unkonzentriert und schlampig im Spielaufbau und im Passspiel und luden die Gastgeber immer wieder ein. Da hatten wir schon das ein oder andere Mal Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Mitte der ersten Hälfte hatte dann, der nicht immer glückliche Schiedsrichter, seinen großen Auftritt. Bei einem Flankenversuch bekam Lars Gerasch den Ball aus kurzer Entfernung an die Hand und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Den umstrittenen Strafstoß konnte Edgar Zinn parieren. Nur Minuten später wurde Timo Dietterich im Strafraum zu Fall gebracht. Der fällige Pfiff blieb allerdings aus. So ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Heidetal kam zeitweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Was wir uns allerdings vorwerfen müssen ist, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Oftmals haben wir in aussichtsreicher Position die falsche Entscheidung getroffen oder der letzte Pass war zu ungenau. So blieb es dann nach 90 intensiven Minuten beim 0:0. Aufgrund der beiden unterschiedlich Hälften ein gerechtes Ergebnis, obwohl wir damit nicht zufrieden sind.

Aufstellungen

FC Heidetal:

Kosiube

Brammer, Schröder, Matthees, Horn (68. S.Helms)

Bornemann (89. Bergmann), Biermann, Hess, Wollitz, Helms (72. Wendland)

Wischmann

SC Lüneburg:

Zinn

Machel, Gerasch, Halbensleben, Prochnau (29. Rusch)

Kieseleit, Hagenow

Tatge (70. Grote), Lazo-Garcia, Dietterich

Foged (59. Fior)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.