Vorbericht: SC Lüneburg – SV Eintracht Lüneburg II

Da war wesentlich mehr drin!

Innerhalb von drei Tagen absolvierten die Salzstadtkicker zwei Auswärtspartien beim SV Ilmenau und beim FC Heidetal. Und beide Partien endeten nicht nach dem Geschmack der Lüneburger. So setzte es am Sonntag eine völlig unnötige 3:2 Niederlage beim SV Ilmenau. Völlig indisponiert rannte die Truppe die ersten 20 Minuten über den Platz. So brauchten Benjamin Tillack, Tom Kusack und Marc Alexander ganze 5 Minuten, um die Gastgeber mit 3:0 in Front zu schießen. Erst danach rissen sich die Mannen des SCL zusammen und kamen in der 44. Minute durch Timo Dietterich zum Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel setzten die Salzstadtkicker die Ilmenauer gehörig unter Druck. Die Folge war das 2:3 in der 57. Minute durch Robert Foged. Trotz weiterer guter Möglichkeiten reichte es nicht mehr zum Punktgewinn bzw. Sieg.

Bereits am gestrigen Dienstag ging es in Betzendorf gegen den FC Heidetal. Und da stand von Anpfiff an eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz. Konzentriert und fokussiert wurde das Spiel angegangen. Es war ein sehr gutes und kampfbetontes Spiel mit hohem Tempo. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. So blieben Chancen in der ersten Hälfte Mangelware. Die Beste besaß allerdings Timo Dietterich in der 40. Minute. Doch sein Kopfball war zu schwach und somit kein Problem für den Torhüter. Im zweiten Durchgang ging es weiter hoch her. In den Zweikämpfen war ordentlich Musik. Die Gastgeber waren bei ihren Kontern stets gefährlich. Aber nur einmal musste Edgar Zinn sein Können unter Beweis stellen. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Lüneburger Salzstadtkicker aber schon in Führung liegen müssen. Robert Foged lief alleine auf den Torwart zu, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Nachdem auch Timo Dietterich und Nils Fior ihre Chancen nicht nutzen konnten, blieb es beim torlosen Remis.

Am Samstag begrüßen wir um 14:00 Uhr die SV Eintracht II in Ochtmissen. Die Eintracht ist noch nicht so richtig in der Liga angekommen. Nach drei Spieltagen hat man sich mehr versprochen als nur den einen Punkt, der zu Buche steht. Trotzdem sollten wir den Gegner nicht unterschätzen. Uns erwartet wieder ein schweres Spiel, dass wir nur erfolgreich bestreiten werden, wenn wir wieder an unsere Leistungsgrenze gehen.