Thorsten Sasse verlässt den SC Lüneburg

Lüneburg. Der Trainer der zweiten Herrenmannschaft des SC Lüneburg, Thorsten Sasse, verlässt den Verein ab Mitte November. Sasse hat bei den Salzstadtkickern mehrere Stationen durchlaufen. So begann er in der Saison 2014/15 als Spieler in der zweiten Herrenmannschaft, bevor er in der darauffolgenden Saison zusätzlich den Posten des Jugendobmanns übernommen hatte.

Seit der Saison 2016/17 ist er bei der zweiten Herren Spielertrainer und konnte durch den engen Draht zu den Teamkollegen neue Impulse setzen und einige Erfolge erzielen. Seit dem Saisonbeginn 2017 hat er sich dann vollends als Trainer auf die Übungsleitung konzentriert. Mit seiner Hilfe konnte das Team bis in die dritte Kreisklasse der neu-geschaffenen Heide-Wendland Liga aufsteigen (ehemals die 2. Kreisliga Lüneburg).

Kein Wunder also, dass auch andere Vereine Interesse haben und Thorsten nun haben locken können. „Der Abgang ist ein echter Verlust für den SC Lüneburg. Thorsten ist nicht nur eine sportliche, sondern auch menschliche Bereicherung für uns gewesen.“ kommentiert Rainer Beister den Abgang Sasses. „Gleichzeitig danken wir Thorsten für das langjährige Engagement und wünschen ihm alles Gute sowie viel Erfolg bei seinen neuen Aufgaben“.

Vorbericht: SC Lüneburg II – TSV Mechtersen/Vögelsen II

Wir werden in jedem Spiel in der Lage sein etwas zu holen!

Bevor der reguläre Spielbetrieb für unsere zweite Herrenmannschaft am kommenden Mittwoch mit der Kreispokal-Partie SC Lüneburg II gegen den TSV Mechtersen/Vögelsen II wieder beginnt, hat Trainer Thorsten Sasse beschrieben, wie die Ausgangssituation für die zweiten Salzstadtkicker derzeit aussieht.

Obwohl die Vorsaison nicht immer optimal lief, man immer wieder mit einer zu dünnen Personaldecke zu tun hatte und in diesem Zuge so manch eine Partie hat hergeben müssen, ist Sasse für den Start in der 3. Heide-Wendland Liga zuversichtlich. Insbesondere können man auf die Rückrunde der Vorsaison aufbauen. Die dort gezeigte Leistung hat maßgeblich dazu beigetragen, dass man sich am Ende der Spielzeit im gesicherten Mittelfeld hat positionieren können. Natürlich ist es für die Motivation nicht gerade förderlich, wenn man dann, durch Umstellungen der Ligastruktur, wieder in der zweitnidrigsten Spielklasse startest. Dennoch sollten wir gerade das zum Anlass nehmen unseren Fans und Gegnern eine starke zweite Reserve zu präsentieren, die durchaus in der Lage ist in jeder Begegnung auf Augenhöhe mitzuspielen.

Um diese Leistung im Spielbetrieb auch abzurufen, hat der junge Trainer Sasse bereits zum Ende der vergangenen Saison damit begonnen einige spielerische Abläufe zu verfeinern und die Mannschaft weiterzuentwickeln. Er sieht durchaus, dass der Willen, die Einstellung und der Zusammenhalt beim Team stimmt. Genau dieser Geist muss weitergeführt werden, wenn man die zahlreichen neuen Spieler in die bestehende Mannschaft integriert. „Die neuen Spieler bringen frischen Wind ins Team und helfen natürlich auch Abgänge zu kompensieren.“, so Sasse. Er fährt fort: „Unter dem Strich können wir positives Transfersaldo vermelden (6 Abgängen, davon 3 in die eigene erste Herrenmannschaft – 11 Zugänge). Am Ende zählt, dass jeder Spaß am Spiel hat, dass die neuen Jungs erfolgreich ins Team integriert werden und wir als Einheit gemeinsam Siege feiern.“

Am kommenden Mittwoch geht es gegen TSV Mechtersen/Vögelsen II in die erste Runde des Kreispokals. Die Jungs sind heiß und wollen einen tollen Auftak feiern. Ich bin mir sicher, dass sie das schaffen werden.

Nachbericht: SC Lüneburg – LSK Hansa

Siegesserie hält!

Mit einem 2:1 Erfolg gegen den Lüneburger SK Hansa fuhren die Salzstadtkicker den vierten Erfolg in Folge ein und machten einen weiteren Schritt zum Aufstieg in die Heide Wendland Liga.

Die Kicker hatten von Beginn an das Spiel und den Gegner im Griff. Es wurden wieder viele gute Chancen herausgespielt, die jedoch anfangs noch ungenutzt blieben. So dauerte es bis zur 44. Minute ehe Timo Dietterich ein Maßflanke zur Führung vollenden konnte. Nach der Pause dann der überraschende Ausgleich. Der SCL brachten den Ball bei mehreren Versuchen nicht aus der Gefahrenzone und so senkte sich dann eine Flanke ins lange Eck. Es dauerte dann einige Minuten bis der kleine Schock überwunden war. Mit zunehmender Spieldauer nahm man das Heft des Handelns aber wieder in die Hand. Fabian Paulsen war es dann, der in der 73. Minute eine Flanke von Lars Halbensleben veredelte und zum 2:1 Siegtreffer einnetzte. Es war ein verdienter Sieg, der bei konsequenter Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können.

Bereits an Dienstag kam es um 13:00 Uhr in Ochtmissen zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer vom SV Ilmenau. Den Gästen hätte ein Punkt genügt, um den Meistertitel unter Dach und Fach zu bringen. Das haben die Mannen des SC Lüneburg jedoch zu verhindern gewusst und ihrerseits den nächsten Dreier eingefahren.

Starke Leistung Männer!

Nachbericht: TuS Barskamp – SC Lüneburg

Dritter Sieg in Folge!

Auch das dritte Auswärtsspiel innerhalb einer Woche wurde von den Salzstadtkickern erfolgreich gestaltet!

Mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg kehrten die Mannen des SCL aus Barskamp zurück. Bereits zur Pause war die doch sehr einseitige Partie entschieden. Dustin Rusteberg erzielte einen lupenreinen Hattrick und avancierte so zum Matchwinner. Die Truppe begann in Barskamp da, wo sie in den letzten Partien aufgehört hat. Sicher im Aufbau- und Passspiel, konsequent in den Zweikämpfen und spielfreudig präsentierten sich die ersten Herren des SC Lüneburg in Barskamp. Man ließ den Gegner und Ball laufen und kam so zwangsläufig zu Chancen, die dann auch genutzt wurden. Besonders in der ersten Hälfte war das eine klasse Vorstellung. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Salzstadtkicker hatten das Spiel weiter voll im Griff. Gefahr kam von den Gastgebern zu keinem Zeitpunkt auf. So blieb es am Ende bei dem völlig verdienten 3:0 Auswärtssieg.

Damit krönten die Salzstadtkicker ihre überragende Woche mit dem dritten Auswärtserfolg in Folge.

Glückwunsch Männer und weiter so!

Nachbericht: TSV Neuhaus – SC Lüneburg

Der nächste Auswärtssieg ist perfekt!

Am gestrigen Mittwoch trat der SC Lüneburg zum Nachholspiel beim TSV Neuhaus an.

Bei den sehr heimstarken Gastgebern bot die Mannschaft eine tolle Leistung und gewann am Ende souverän und verdient mit 2:0. Gegenüber dem Spiel in Neetze musste die Truppe aufgrund von Verletzungen und Sperren auf mehreren Positionen umgebaut werden. Das merkte man den Kickern aber nicht an. Nach Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der Partie steigerte sich die Mannschaft von Minute zu Minute und hatte das Spiel und den Gegner im Griff. Es dauerte aber bis zu Minute 44 ehe auch etwas zählbares dabei heraus sprang. Nils Fior staubte nach einem Pfostenschuss ab und brachte die Salzstadtkicker in Führung.

Nach dem Wechsel war es erneut Nils Fior, der eine Maßflanke von Robert Lazo zum 2:0 einköpfte. Damit war das Spiel entschieden. Den Gastgebern fiel nicht viel ein und so scheiterten Sie bei ihren Versuchen immer wieder an der gut gestaffelten Defensive des SCL. Die Salzstadtkicker ihrerseits hatten noch die ein oder andere Konterchance und erlaubten sich den Luxus einen Foulelfmeter zu verschießen. Aber das sollte die Freude an diesem Abend nicht weiter trüben. Verdient wurden die nächsten drei Punkte eingefahren und bringen die Kicker ihrem Ziel wieder ein Stück weiter.

Am Sonntag steht nun die nächste schwere Auswärtsaufgabe an. Um 15:00 treten die Kicker beim TuS Barskamp an.

Nachbericht: TuS Neetze – SC Lüneburg

Verdienter Erfolg in Neetze

Mit einem verdienten 1:0 Auswärtserfolg kehrten die Salzstadtkicker aus Neetze zurück. Mit nunmehr 33 Punkten belegt die Truppe den vierten Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die neue Heidewendland Liga berechtigen würde.

Es war ein sehr guter Auftritt beim TuS Neetze. Von Beginn an übernahm man die Spielkontrolle und ließ Ball und Gegner laufen. Die Gastgeber standen tief und verteidigten mit Mann und Maus das eigene Gehäuse. So dauerte es bis zur 45. Minute ehe Robert Laszo-Garcia einen blitzsauberen Konter über Timo Dietterich zum entscheidenen Treffer verwandelte.

Nach dem Wechsel dann das gleiche Bild. Neetze operierte nur mit langen Bällen und brachte das Tor des SC Lüneburg selten bis gar nicht in Gefahr. Leider wollte das 2:0 nicht fallen. Timo Dietterichs Schuss klatschte an die Latte. So wurde es am Ende noch ein wenig brenzlig, denn die Neetzer lösten in den letzten Minuten den Laden komplett auf und schmissen alles nach vorne.

Aber die Mannen des SCL brachten den verdienten Erfolg über die Runden.

Bereits am Mittwoch geht es mit dem Nachholspiel in Neuhaus weiter. Auch da wird es wieder nötig sein, eine konzentrierte Leistung abzurufen um erfolgreich zu sein.

Nachbericht: Lüneburger SC – SC Lüneburg

Hauptsache gewonnen!

Aller Anfang ist schwer sagt man ja immer. Aber wirklich so schwer…?

Nach gut vier Monaten Spielpause merkte man den Salzstadtkickern deutlich an, dass der Rhythmus fehlte. Es war kein schönes Spiel gestern bei der LSV, aber am Ende zählten nur die drei Punkte. Die Gastgeber verschleppten von der ersten Minute an das Tempo. Einwürfe, Freistöße und Torabschläge dauerten eine Ewigkeit. Spielfluss kam so in der Partie fast nicht auf. Und doch lief eigentlich alles nach Plan für die Kicker vom SC Lüneburg.

Bereits nach sieben Minuten gelang Robert Lazo-Garcia die frühe Führung. Sicherheit brachte diese allerdings nicht. Viele leichte Fehler brachten die Gastgeber immer wieder ins Spiel zurück. Und so gelang Borlan in der 27. Minute durch einen verwandelten Strafstoß der verdiente Ausgleich.

Nach dem Wechsel wurde es ein wenig besser. Die Passquote wurde besser und auch das Tempo wurde höher. Aber gute Möglichkeiten zum Torerfolg blieben Mangelware. So dauerte es bis zur 76. Minute, bis Robert Foged den Ball über die Linie bugsierte und den 2:1 Erfolg unter Dach und Fach brachte.

Wie gesagt nicht schön, aber drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg eingefahren.

Einen kleinen Wermutstropfen mussten die Salzstadtkicker aber doch einstecken: Danny Breitensprecher riss sich bei einem Zweikampf das Außenband im Knöchel. Auf diesem Wege wünschen wir Danny schnelle Genesung und gute Besserung!

Aufstellung

Lüneburger SV

Smolka –  Alkhahil, Balik (74. Kriszio), El-Chehab, Sönmez – Hijazi, M.Otte, Borlan, Yousif, Alsruji – T.Otte

SC Lüneburg

Heuer – Machel, Huber, Halbensleben, Tatge – Paulsen, Fior (60. Breitensprecher, 71. Foged), Lazo-Garcia, Herbst, Dietterich (90. Hafke) – Rusteberg

Tore

0:1  07. Min.  Robert Lazo-Garcia

1:1  27. Min.  Borlan

1:2  76. Min.  Robert Foged

Vorbericht: SC Lüneburg – Lüneburger SV

Endlich rollt der Ball wieder!

Mit dem morgigen Spiel bei der Lüneburger SV startet auch die erste Herrenmannschaft des SC Lüneburg endlich in die Rückrunde.

Nachdem in den letzten Wochen an Fußball nicht zu denken war, sind die Jungs froh wieder gegen den Ball treten zu können. Der Auftritt morgen bei der LSV ist der Auftakt von noch 17 auszutragenden Spielen. Nachdem wir das Hinspiel unnötig verloren hatten, brennen wir natürlich auf die Revanche – und mit einem Sieg auf einen guten Start sowieso. Dieser ist wichtig, um unsere gesteckten Ziele zu erreichen. Die LSV hat bereits zwei Spiele in der Rückrunde absolviert: in Hohnstorf und Neetze setzte es deutliche Niederlagen. Sie haben also etwas gut zu machen und angeschlagene Boxer sind…… naja ihr kennt das ja.

Wir müssen schon eine konzentrierte und gute Leistung bringen, um die 3 Punkte mit aus Kaltenmoor zu nehmen. Die Salzstadtkicker haben gut trainiert. Alle Spieler sind fit und brennen auf das Spiel.

Nachbericht: STV Artlenburg – SC Lüneburg II

Gut gespielt aber noch nicht belohnt

Nach mehreren witterungsbedingten Absagen konnten unsere zweite Herrenmannschaft am vergangenen Mittwoch das Fußballjahr 2018 endlich eröffnen! Auch wenn die Lichtverhältnisse im abklingenden Winter immernoch herausfordernd sind, so haben gerade diese Spiele immer ein besonderes Flair. Und auf einem für diese Jahreszeit sehr gutem Platz ging es direkt gegen den letztjährigen Absteiger aus der 1. Kreisklasse los.

Die Salzstadtkicker gewannen die Platzwahl und übernahmen vom Anstoß weg das Spielgeschehen. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und es wurde gezielt versucht über die Außen immer wieder scharfe Bälle auf die dort lauernden Angreifer zu spielen. Die als bekannt einsatzfreudigen Artlenburger kamen in den ersten 10 Minuten überhaupt nicht zur Geltung und versuchten durch schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Die erste sich bietende Möglichkeit hierzu konnten sie auch direkt nutzen und gingen durch Tim Voelkel mit 1:0 in Führung.

Der SC Lüneburg lies sich davon jedoch nicht beeindrucken und behielt Ball und Gegner konsequent unter Kontrolle. So entwickelte sich im Laufe der ersten Halbzeit ein sehr ansehnliches Spiel, in dem die Artlenburger in die eigene Hälfte gedrängt wurden, aber durch schnelle Konter auch immer wieder Nadelstiche setzen konnten. Trotz einiger vielversprechender Ansätze, gelang es weder Wilko Galster, noch Abdullah Arlarnout oder Philipp Redl den Ball im Tor unterzubringen und so ging es mit dem 0:1 in die Halbzeitpause. Am Spielgeschehen sollte sich auch in der 2. Halbzeit wenig ändern. Die SCL’er versuchten spielerisch zum Erfolg zu kommen. Doch Artlenburg stemmte sich mit vollem Einsatz dagegen, um dann über Konter das entscheidende Tor zu erzielen. Das Glück sollte an diesem Abend aber nicht auf Seiten der Salzstadtkicker sein, denn der Ball wollte trotz Großchancen durch Galster, Arlanout oder Foget nicht ins gegnerische Tor. Auf der Gegenseite musste zudem Jonas Weinholz das ein oder andere Mal in höchster Not retten, um das zweite Gegentor zu verhindern. Zum Spielende hin versuchte das Team der zweiten Herren nochmal mit letzter Kraft das Glück zu erzwingen und so ging bei den letzten Ecken auch der Torwart noch mit nach vorne. Am Ende blieb es trotz einer ordentlichen Vorstellung beim unglücklichen 0:1.

Jetzt heißt es den Fokus direkt auf das Spiel am Sonntag beim Mitaufsteiger TSV Gellersen III zu legen. Die Mannschaft von Hans Peter Thoerner ist sehr gut aus der Winterpause gekommen und konnte beide bisherigen Spiele gewinnen. Entsprechend erwartet Trainer Thorsten Sasse einen motivierten Gegner, der seinen Mannen alles ablverlangen wird. Trotzdem brauchen sich die Salzstadtkicker nicht verstecken und haben mit der gezeigten Leistung alle Möglichkeiten die drei Punkte am Wochenende mit nach Hause zu nehmen.

 

Aufstellungen:

STV Artlenburg

Brackenhielm – Lipka, Twesten, Traudt, Ablass – Voelkel (59. Sandkohl), Lukat, Pohl, Hambloch – Toplep, Sarmiento-Caballero (80. Cacdas, 90. Olbrich)

SC Lüneburg II

Weinholz – Haunert, Gerasch, Schierloh, Mahnke – Breitsprecher, Prochnau – Foget, Galster, Redl – Alarnout

Bank:

Anders – Kroenig – Gringel – Hebestreit – Yardimci

Trainer:

Thorsten Sasse

Spielverlauf:

1:0 Voelkel (10.)