Ehrenkodex

Willst du kicken oder Fußball spielen? Fußball ist ein Mannschaftssport und für diesen haben wir uns einen Ehrenkodex auferlegt.

Der SCL wurde auf Initiative mehrerer freundschaftlich miteinander verbundener Fußballer im Jahr 2014 gegründet. Idee dieser Neugründung war es, einen leistungsorientiert ambitionierten Fußballverein in und für Lüneburg unabhängig von bestehenden Vereinen zu gründen.

Der Verein muss sich als Qualitätsmarke präsentieren, um den Anforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden und um den Spagat zwischen Tradition und Modernität zu schaffen. Der Fokus liegt auf einem modernen Trainingskonzept, sowie einem gestaltenden Spielkonzept. Die Vereinsmitglieder nehmen am regelmäßigen Training und Wettkämpfen teil, die durch gut ausgebildete Übungsleiter betreut werden.

Ziel muss es sein, dass mit Freude und Menschlichkeit, anfänglich spielerisch, danach immer leistungsorientierter, gut ausgebildete Fußballer an den Herrenbereich übergeben werden. Fairplay ist oberste Priorität und bestimmen das Denken und Handeln im Verein.

Durch das einheitliche Auftreten aller Mannschaften, nach den Regeln des Leitbildes soll das Profil des Vereins in der Öffentlichkeit positiv dargestellt werden. Alle helfen mit, Ansehen und eine positive Wahrnehmung des Vereins nachhaltig zu stärken. Verlässlichkeit und Disziplin sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Ausübung eines Mannschaftssports. Der Spieler soll kritikfähig sein und an der Entwicklung des Vereinslebens mitarbeiten und seine Mitspieler unterstützen, wo er nur kann. Wir sind ein Verein, wir gewinnen und verlieren gemeinsam.

„Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied!“

Für jedes Spiel gibt es ein Regelwerk und darüber hinaus gibt es Verhaltensregeln. Verhaltensregeln steuern die soziale Gemeinschaft, wie das Familienleben oder auch ein Fußballteam. Zum Fußballteam zählen nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer, Funktionäre und Schiedsrichter. Aber auch das Umfeld darf nicht vergessen werden, wie beispielsweise Eltern, Fans und andere Mannschaften.

Respektvoller und freundschaftlicher Umgang sind die Grundvoraussetzungen für Teamfähigkeit und dem sportlichen Erfolg. Nur mit einem guten Mannschaftsgeist, kann man wirkungsvolle sportliche Erfolge erzielen.

Das richtige Verhalten aller Vereinsmitglieder, ist nicht nur überaus wichtig, sondern muss eine Selbstverständlichkeit sein. Insbesondere für die Funktionäre wie Trainer und Betreuer, da diese in einer Vorbildfunktion agieren müssen!

Auch abseits des Platzes erteilt die SC Lüneburg der Gewalt eine klare Absage.

Nicht das Team, sondern JEDER im Verein trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Regeln!

Grobe Verstöße können zum Vereinsausschluss führen.

Regeln für Spieler und Trainer

  • Ich respektiere Mit- und Gegenspieler und verhalte mich allen fair gegenüber.
  • Ich halte mich an die Fußballregeln.
  • Ich halte mich an die Anweisungen meines Trainers.
  • Ich bin pünktlich. Das Team wartet auf mich. Bin ich unpünktlich, störe ich das gesamte Team.
  • Ich sage dem Trainer rechtzeitig ab, wenn ich nicht am Training oder Spiel teilnehmen kann und passe meine anderen Termine an.
  • Wir akzeptieren Entscheidungen kommentarlos und bringen den Schieds- und Linienrichtern Respekt entgegen.
  • Ich beleidige nicht.
  • Ich bin immer ehrlich. Meine Mitspieler und meine Trainer verdienen Ehrlichkeit. Lügen schadet dem Vertrauensverhältnis!
  • Meine Mannschaft tritt in SC Lüneburg Kleidung ordentlich auf und das verpflichtet mich zu besonderer Sorgfalt und Benehmen. Dazu zählt auch ein gepflegtes Auftreten nach Training und Spiel.
  • Ich gehe sorgsam mit Vereinseigentum um.
  • Das Vereinsgelände halte ich Müll frei und hinterlasse die Kabinen und Duschräume sauber.
  • Bin ich zu Gast bei anderen Vereinen gelten die o.g. Grundsätze umso mehr.
  • Sobald ich in der Öffentlichkeit (Veranstaltungen, Schule, Uni, Arbeit etc.) durch erkennbares tragen von Vereinskleidung, die Zugehörigkeit des SCL signalisiere, trete ich höflich und bescheiden auf, bin gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und halte ich mich an die Regeln.