Schlagwort: erste Herrenmannschaft

Nachbericht: LSK Hansa II – SC Lüneburg

Auswärtserfolg beim LSK Hansa

Nachdem am Sonntag die Partie wegen eines umgestürzten Baumes nicht stattfinden konnte, trafen sich beide Mannschaften bereits am gestrigen Reformationstag zum Nachholspiel in der Goseburg. Auf schwer bespielbaren Untergrund ließen die Salzstadtkicker keine Zweifel aufkommen, wer den Platz als  Sieger verlässt. Am Anfang taten sich die Kicker, gegen eine massive Abwehr mit Libero, noch etwas schwer, mit zunehmender Spieldauer taten sich aber immer mehr Lücken auf, die Dustin Rusteberg in der 33. Minute das erste Mal nutzen konnte. Nur 5 Minuten später erzielte wiederum Dustin Rusteberg mit einem direkt verwandelten Freistoß die 2:0 Führung. In der 42. Minute verkürzten die Gastgeber durch einen mehr als fragwürdigen Strafstoß auf 2:1. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel ließen die Salzstadtkicker nichts mehr anbrennen. Der LSK Hansa hatte keine zwingende Torchance mehr und brachte die Lüneburger nicht mehr in Bedrängnis. Im Gegenteil zu den Salzstadtkickern, die nach vorne immer gefährlich waren. Robert Lazo-Garcia erhöhte in der 59. Minute mit einem Traumtor in den Winkel auf 3:1 und machte den Sack zu. Eine weitere schöne Kombination vollendete Timo Dietterich in der 75. Minute zum 4:1 Endstand. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, aber weitere gute Möglichkeiten wurden vergeben. Insgesamt eine gute Leistung und verdienter Sieg.

Am Sonntag geht es schon wieder weiter. Um 14:00 Uhr gastiert der TuS Reppenstedt in Ochtmissen.

Aufstellungen:

LSK Hansa

Reichel – Hussein, Nyaywera, Buyukilmaz, Chamas, Pielzcker – Odewunmi, Bateekha, Pintescu, Maatouk – Schuler

SC Lüneburg

Zinn – Machel (70. Prochnau), Kieseleit, Halbensleben, Tatge – Hafke (60. Gerasch), Paulsen, Herbst, Lazo-Garcia – Rusteberg, Dietterich (75. Foged)

Tore:

0:1  33. Minute  Dustin Rusteberg

0:2  38. Minute  Dustin Rusteberg

1:2  42. Minute  Maatouk (Foulelfmeter)

1:3  59. Minute  Robert Lazo-Garcia

1:4  75. Minute  Timo Dietterich

Nachbericht: SV Scharnebeck – SC Lüneburg

Ein verdienter Auswärtserfolg

Was für ein starker Auftritt der unseres Vereins beim SV Scharnebeck. Mit einer über 90 Minuten disziplinierten und konzentrierten Leistung gewann die erste Herrenmannschaft der Salzstadtkicker völlig verdient mit 3:1.

Es entwickelte sich von Beginn an ein sehr gutes Kreisligaspiel zweier spielerisch starker Mannschaften. Dabei versuchten die Gastgeber häufig über die Außen zum Erfolg zu kommen. Aber die Ansätze wurden schon im Keim erstickt. Und so kamen die SCL’er durch frühe Ballgewinne und schnelles Umschalten immer wieder zu gefährlichen Aktionen. Bereits in der 18. Minute war Timo Dietterich zur Stelle, als er eine klasse Hereingabe von Robert Laszlo, mit dem Kopf vollendete. Und nur 5 Minuten später war es erneut Timo Dietterich, der einen Traumpass von Paul Herbst, zum 2:0 verwertete. Mit der 2:0 Führung im Rücken spielten die Salzstadtkicker voller Selbstvertrauen und hätten das Ergebnis zur Pause auch noch höher gestalten können.

Nach dem Wechsel dann das gleiche Bild. Die Gastgeber versuchten immer wieder Druck aufzubauen, aber scheiterten spätesten an der gut gestaffelten Defensive unserer ersten Herrenmannschaft. Und als dann der starke Lars Gerasch das 3:0 erzielte, war das Spiel entschieden. Scharnebeck gab zwar nie auf, aber bis auf das Strafstoßtor in der 75. Minute zum 3:1 gab es keine Torchancen. Im Gegenteil zu den SC Lüneburgern, die weitere gute Kontergelegenheiten liegen gelassen haben.

Aufstellungen

SV Scharnebeck

Pfeifer – Freudenberg, Lorenzen, Schilf – Barth, Koch, Schröder, Maske, Reiß, Okunnuga – Beckmann

SC Lüneburg

Zinn – Machel, Kieseleit, Halbensleben, Tatge – Paulsen, Gerasch, Laszlo-Garcia, Herbst (85. Rusch), Dietterich (89. Prochnau) – Foged (75. Fior)

Tore:

0:1  18. Minute  Timo Dietterich

0:2  23. Minute  Timo Dietterich

0:3  55. Minute  Lars Gerasch

1:3  75. Minute  Rico Beckmann (Foulelfmeter)

Vorbericht: SV Scharnebeck – SC Lüneburg

Wieder ein Knaller

Am Sonntag um 15:00 Uhr treten die Salzstadtkicker beim SV Scharnebeck an. Die Scharnebecker gelten auch in dieser Saison wieder zu den Top-Favoriten. Mit 7 Punkten und 7:6 Toren ist der Start gelungen, auch wenn sich die Scharnebecker sicher mehr versprochen haben. Allerdings wiegen die Abgänge von Toptorjäger Fricke, Döring und Makai doch schwerer als angenommen. Trotz allem erwartet uns wieder eine schwere Auswärtsaufgabe. Die Gastgeber treten sehr organisiert auf, stehen defensiv gut und spielen über die Außenpositionen stets ein gefährliches Fußballspiel. Um in Scharnebeck erfolgreich zu sein, bedarf es von uns eine Topleistung.

Wir sehen uns am Sonntag um 15:00 Uhr in Scharnebeck.

Nachbericht: SC Lüneburg – SV Eintracht II

Ein glücklicher Sieg

Schlecht gespielt, aber am Ende die wichtigen drei Punkte zu Hause behalten. Das war das vermeintliche Motto der Salzstadtkicker am vergangenen Samstag bei der Partie gegen die SV Eintracht II.

Man merkte den Kickern an, dass das dritte Spiel innerhalb von 6 Tagen nicht nur körperliche Spuren hinterlassen hat, nein auch die geistige Frische fehlte. So führten viele Ungenauigkeiten dazu, dass ein richtiger Spielfluss nicht zustande kam. Die Gäste waren griffiger und spritziger und hatten zu Beginn gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Aber mit Glück und Geschick konnten die SCL’er ein Gegentor verhindern. Mit zunehmender Spielzeit bekamen wir etwas mehr Zugriff auf die Partie, ohne aber richtig gefährlich zu werden. So plätscherte das Spiel bis zur Pause so dahin.

Auch nach dem Wechsel ging nach vorne nicht viel. Wir hatten das Spiel zwar jetzt im Griff, aber es fehlten die zwingenden Aktionen, um richtig gefährlich zu werden. Von den Gästen kam in der Offensive so gut wie gar nichts mehr. Und als schon alles auf ein torloses Remis hinauslief, fasste sich Eike Machel ein Herz ging über die rechte Seite ab, schlug eine Sahneflanke, die Timo Dietterich zum 1:0 Sieg vollendete. Es war ein glücklicher Sieg, aber aufgrund des größeren Willens am Ende auch nicht unverdient.

Aufstellungen

SC Lüneburg

Zinn – Machel, Kieseleit, Halbensleben, Tatge – Paulsen (66. Fior), Hagenow, Herbst, Dietterich, Jurischka (46. Lazo-Garcia) – Foged (86. Grote)

SV Eintracht Lüneburg

Gavrilovic – Dollinger, Gewecke, Glitsch, Burghardt – Echafei, Scazzi, Heuer, Rode (53. Gjini), Leonhardt – Peters (66. Gutmann)

Tor:

1:0  85 Minute  Timo Dietterich

Vorbericht: SC Lüneburg – SV Eintracht Lüneburg II

Da war wesentlich mehr drin!

Innerhalb von drei Tagen absolvierten die Salzstadtkicker zwei Auswärtspartien beim SV Ilmenau und beim FC Heidetal. Und beide Partien endeten nicht nach dem Geschmack der Lüneburger. So setzte es am Sonntag eine völlig unnötige 3:2 Niederlage beim SV Ilmenau. Völlig indisponiert rannte die Truppe die ersten 20 Minuten über den Platz. So brauchten Benjamin Tillack, Tom Kusack und Marc Alexander ganze 5 Minuten, um die Gastgeber mit 3:0 in Front zu schießen. Erst danach rissen sich die Mannen des SCL zusammen und kamen in der 44. Minute durch Timo Dietterich zum Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel setzten die Salzstadtkicker die Ilmenauer gehörig unter Druck. Die Folge war das 2:3 in der 57. Minute durch Robert Foged. Trotz weiterer guter Möglichkeiten reichte es nicht mehr zum Punktgewinn bzw. Sieg.

Bereits am gestrigen Dienstag ging es in Betzendorf gegen den FC Heidetal. Und da stand von Anpfiff an eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz. Konzentriert und fokussiert wurde das Spiel angegangen. Es war ein sehr gutes und kampfbetontes Spiel mit hohem Tempo. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. So blieben Chancen in der ersten Hälfte Mangelware. Die Beste besaß allerdings Timo Dietterich in der 40. Minute. Doch sein Kopfball war zu schwach und somit kein Problem für den Torhüter. Im zweiten Durchgang ging es weiter hoch her. In den Zweikämpfen war ordentlich Musik. Die Gastgeber waren bei ihren Kontern stets gefährlich. Aber nur einmal musste Edgar Zinn sein Können unter Beweis stellen. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Lüneburger Salzstadtkicker aber schon in Führung liegen müssen. Robert Foged lief alleine auf den Torwart zu, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Nachdem auch Timo Dietterich und Nils Fior ihre Chancen nicht nutzen konnten, blieb es beim torlosen Remis.

Am Samstag begrüßen wir um 14:00 Uhr die SV Eintracht II in Ochtmissen. Die Eintracht ist noch nicht so richtig in der Liga angekommen. Nach drei Spieltagen hat man sich mehr versprochen als nur den einen Punkt, der zu Buche steht. Trotzdem sollten wir den Gegner nicht unterschätzen. Uns erwartet wieder ein schweres Spiel, dass wir nur erfolgreich bestreiten werden, wenn wir wieder an unsere Leistungsgrenze gehen.

Vorbericht: SV Ilmenau – SC Lüneburg

Wir sind heiß auf den nächsten Erfolg!

Nachdem am letzten Wochenende nicht gespielt werden konnte, weil die Gäste aus Heidetal das Heideblütenfest gefeiert haben, trifft die erste Mannschaft der Salzstadtkicker am Sonntag um 15:00 beim SV Ilmenau in Melbeck an. Der langjährige Bezirksligist musste nach der letzten Saison den bitteren Gang in die Kreisliga antreten. Mit neuem Trainer und einer etwas umgekrempelten Elf strebt der SV Ilmenau den Aufstieg in die neue Heide-Wendland Liga an. Die zwei Siege zum Saisonstart untermauern das Vorhaben der Truppe um Matthias Freitag. Zu den Stützen zählen Sebastian Klepatz , Benjamin Tillack und Dennis Köllmann, die allesamt schon höherklassig gespielt haben.

Aber die Gastgeber nur auf diese 3 Spieler zu reduzieren, wäre der falsche Ansatz. Uns erwartet eine schwere Auswärtshürde und wir müssen höchstkonzentriert und fokussiert in das Spiel gehen, um erfolgreich zu sein. Aber wir haben richtig Bock und sind extrem heiß auf den nächsten Dreier.

Also auf nach Melbeck, um den SCL anzufeuern.

Nachbericht: Dahlenburger SK – SC Lüneburg

9:1 Kantersieg in Dahlenburg

Was für ein Auftritt der Salzstadtkicker zum Auftakt in die neue Saison! Mit 9:1 siegten die Kicker in Dahlenburg und setzten sich gleich an die Tabellenspitze der Lüneburger Kreisliga.

Die Truppe spielte von Anfang an konzentriert und ließ Ball und Gegner laufen. Schon nach 3 Minuten hätte man in Führung gehen müssen, aber Alex Huber setzte den Ball neben das Tor. So war es erst Fabian Paulsen, der in der 23 Minute den Torreigen eröffnete. Nur 3 Minuten später lag der Ball schon wieder im Netz der Gastgeber. Robert Foged ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete eiskalt zum 2:0. Damit war das Spiel bereits entschieden, denn nach vorne ging bei Dahlenburg nichts.

Matthias Schubert war komplett abgemeldet und flog nach einem Disput mit dem Schiedsrichter in der 45. Minute mit Gelb/Rot vom Platz. Da stand es bereits 3:0, denn Timo Dietterich verwandelte einen Strafstoß gewohnt sicher.

Nach dem Wechsel ging es wie in der ersten Hälfte weiter und da tat sich besonders Robert Lazo-Garcia hervor, der mit einem Viererpack das Ergebnis weiter in die Höhe schraubte. Den Schlusspunkt unter dem unterhaltsamen Kreisligaspiel war wieder Fabian Paulsen vorbehalten, der in der 83. Minute den 9:1 Auswärtssieg perfekt machte.

Ein gelungener Start in die neue Saison, aber uns muss bewusst sein, dass es so nicht weiter gehen wird. Die nächsten Partien sind hammerhart, aber auch da wollen wir erfolgreich sein.

Aufstellungen

Dahlenburger SK:

Kilian Jenckel – Maik Arazny, Michael Grzonkowski (46. Marcus Mager), Hinrich Jacbs, Jan-Hinrich Lühr (82. Christian Helbig) – Jan Hendrik Taeger, Till Schulz, Andre Faust, Joschua Merten, Lars Hendrik Schulz – Matthias Schulz

SC Lüneburg:

Edgar Zinn – Eike Machel, Alexander Huber, Lars Halbensleben (62. Yannick Hafke), Johannes Tatge – Fabian Paulsen, Nico Prochnau (46. Nils Kieseleit), Robert Lazo-Garcia, Paul Herbst, Timo Dietterich – Robert Foged (72. Wilko Galster)

Tore:

0:1 Fabian Paulsen, 0:2  Robert Foged, 0:3  Timo Diettreich (Strafstoß), 0:4 47.  Till Schulz (Eigentor), 0:5, 0:6, 0:7, 0:8 Robert Lazo-Garcia, 1:8 Marcus Mager, 1:9 Fabian Paulsen

Vorbericht: Dahlenburger SK – SC Lüneburg

Erste Hürde Dahlenburg

Nach den beiden Pokalerfolgen geht sie nun los, die neue Kreisligasaison. Und diese Saison wird eine große Herausforderung werden. Denn ab der Saison 2018/2019 gibt es eine neue Spielklasse: die Heide Wendland Liga. Diese neue Liga ist ein Zusammenschluss der Kreise Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg. Und um sich für diese neue Liga zu qualifizieren, muss man am Ende unter die ersten sechs kommen. Nahezu alle Vereine haben für diese Saison das Ziel ausgegeben, in die neue Liga aufzusteigen. Es wird also eine hammerharte Saison werden!

Auch unsere Salzstadtkicker wollen dabei sein und sehen sich für diese Aufgabe gut gerüstet. Alle sind hochmotiviert und freuen sich, dass es endlich los geht. Zum Auftakt geht es für die Truppe zum Dahlenburger SK. Die Dahlenburger sind am letzten Wochenende mit 2:6 gegen die SV Eintracht Lüneburg II im Pokal ausgeschieden. Davon sollten wir uns aber nicht blenden lassen. Uns erwartet ein schweres Spiel. Die Gastgeber werden versuchen aus einer geordneten Defensive über Konter zum Erfolg zu kommen. Das müssen wir verhindern, aber auch selbst Lösungen finden, um am Ende erfolgreich zu sein. Auf jeden Fall gehen wir optimistisch in die Partie und würden uns freuen, wenn Sie zum Auftakt in Dahlenburg dabei sind. Anpfiff der Partie ist Sonntag um 15:00 Uhr in Dahlenburg.

Kreispokal Nachbericht: TuS Barendorf – SC Lüneburg

3:1 Auswärtserfolg in Barendorf!

Das Viertelfinale ist erreicht. Durch den verdienten 3:1 Erfolg beim TuS Barendorf zogen die SCL'er in die nächste Runde ein, die am 03. Oktober ausgetragen wird.

Hatten beide Mannschaften zu Beginn viel Respekt voreinander, so wurden die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer besser. Bedingt auch dadurch, dass wir zu passiv und ungenau im Spielaufbau waren. So nutzte Jorrit Naffin in der 25. Minute genau so einen Fehler im Spielaufbau eiskalt aus und traf zum 1:0 für die Gastgeber. Die Freude der Barendorfer dauerte genau 11 Minuten. Malte Hagenow wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Timo Dietterich verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum Ausgleich. Nun wurden die Salzstadtkicker klarer in ihren in ihren Aktionen. Und schon 9 Minuten nach dem Ausgleich klingelte es wieder im Kasten der Gastgeber. Nach einer Maßflanke von Malte Hagenow war wieder Timo Dietterich zur Stelle und traf cool zur 2:1 Pausenführung.

Nach dem Wechsel erhöhte Robert Foged, nach einer tollen Kombination, schnell auf 3:1 und entschied damit die Partie. Der TuS Barendorf versuchte zwar nochmal alles um das Spiel zu drehen, aber richtige Torchancen konnte sich der TuS nicht mehr erarbeiten. Zu sicher stand die Defensive unserer ersten Herrenmannschaft. Unterm Strich ein verdienter Erfolg, obgleich noch einige Luft nach oben ist.

Aufstellungen:
TuS Barendorf
Dennis Neumann – Tobias Zuchotzki, Felix Wienhöfer, Mole Nitschke, Luca Steinmeier – Michael Ambrosius, Marcus Ambrosius, Tobias Kühn (7. Fabian Stolinski, 56. Eike-Sven Suhrke), Bruno Schleiss – Niels Bergmann, Jorrit Naffin

SC Lüneburg
Edgar Zinn – Eike Machel, Alexander Huber, Lars Halbensleben, Nico Prochnau – Fabian Paulsen (87. Lars Gerasch), Malte Hagenow (71. Nils Kieseleit), Robert Lazo-Garcia, Paul Herbst, Timo Dietterich – Robert Foged (71. Yannick Haffke)

Tore:
1:0  25. Minute Jorrit Naffin
1:1  36. Minute Timo Dietterich (Foulelfmeter)
1:2 43. Minute Timo Dietterich
1:3  49. Minute Robert Foged

Kreispokal Vorbericht: TuS Barendorf – SC Lüneburg

Ziel Viertelfinale

Im Achtelfinale des Kreispokals tritt die erste Herrenmannschaft des SCL am Sonntag um 17:00 Uhr beim TuS Barendorf an. Ursprünglich war ein Heimspiel ausgelost worden, aber durch ein Jugendturnier am Wochenende steht beim OSV kein Platz zur Verfügung.

Das sollte die SCL'er aber nicht von ihrem Vorhaben abbringen, ins Viertelfinal einzuziehen. Allerdings wird eine Topleistung vonnöten sein, um die nächste Runde zu erreichen. Der TuS Barendorf ist eine gestandene Kreisligatruppe, die auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten zählt. Verzichten muss Barendorfs Trainer Frank Kathmann allerdings auf seinen Topstürmer Marcel Otte, der den Verein im Sommer verlassen hat. Ob die Neuzugänge die Lücke schließen können, bleibt abzuwarten. Uns erwartet ein intensives Spiel, denn Barendorf kommt hauptsächlich über den Kampf und der mannschaftlichen Geschlossenheit. Ich denke aber, dass die Salzstadtkicker gut vorbereitet in die Partie gehen und gute Chancen haben ihr Ziel zu erreichen.

Wir sehen uns am Sonntag um 17:00 Uhr in Barendorf!