Schlagwort: Remis

Nachbericht: VFL Bleckede – SC Lüneburg

Ein Tag zum Vergessen!

Nein, das war nicht der Tag der ersten Herrenmannschaft des SC Lüneburg. Mit einer völlig unnötigen 2:1 Niederlage beim VFL Bleckede kehrte die Mannschaft nach Lüneburg zurück. Bleckede igelte sich von Beginn an in der eigenen Hälfte ein, machte die Räume eng und versuchte ständig das Spiel zu zerstören. Das ist ihnen in der ersten Halbzeit sehr gut gelungen. Allerdings auch dadurch geschuldet, weil wir viel zu unkonzentriert im Spielaufbau waren und zu wenig Bewegung im Spiel hatten. So erspielten wir uns lediglich zwei Halbchancen in der ersten Hälfte. Bleckede war da wesentlich effizienter. Zweimal tauchten sie vor unserem Tor auf, zweimal klingelte es. Unfassbar, wie dämlich wir uns da angestellt haben. Und damit noch nicht genug. In der 37 Minute flog Malte Hagenow mit Rot vom Platz. 

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Bleckede verteidigte mit Mann und Maus und schlug die Bälle in alle Himmelsrichtungen. Unser Spiel wurde etwas besser und nach 47 Minuten schlug Timo Dietterich nach Vorlage von Robert Lazo-Garcia zu. Nur 3 Minuten später muss dann der Ausgleich fallen. Nils Fior stand alleine vorm Torwart, brachte aber den Ball nicht im Tor unter. Nach gut 20 Minuten war es dann aber auch schon wieder mit der Herrlichkeit. Es wurde zunehmend hektischer, der Schiedsrichter verlor komplett den Überblick und verteilte gelbe und gelb/rote Karten in Wildwest-Manier. Der Spielfluss war komplett dahin, und so war nach 90 Minuten die Pleite perfekt. Schlecht gespielt, keine Punkte und zwei gesperrte Spieler. Ein Tag zum Vergessen.

Aufstellungen

VFL Bleckede

Rauer – Sieder, Michael Ambrosius, Marcus Ambrosius, Löffler – Kühn, Jens, Cyriax, Seibel, Eilmann (67. Wegner, 81. Krebs) – Bergmann

SC Lüneburg

Heuer – Machel (75. Gerasch), Grote, Halbensleben, Tatge – Paulsen, Hagenow, Dietterich, Fior (67. Foged), Lazo-Garcia (88. Prochnau) – Herbst

Tore:

1:0 20. Minute Eilmann

2:0 32. Minute Lars Halbensleben (Eigentor)

2:1 47. Minute Timo Dietterich

 

Nachbericht: SC Lüneburg II – TV Neuhaus II

Aufstiegsplatz verteidigt aber Punkte verschenkt

Im Spitzenspiel der 3. Kreisklasse gegen den Tabellennachbarn konnte die zweite Mannschaft des SC Lüneburg dank der Punkteteilung ihre Aufstiegsambitionen festigen und den TV Neuhaus II auf Abstand halten.

Auch wenn die Neuhauser vor dem Spiel nur einen Punkt weniger auf dem Konto hatten, so waren die Vorzeichen aufgrund der zwei mehr absolvierten Spiele klar: Während unsere Salzstadtkicker sich in einer komfortablen Ausgangslage befunden haben, mussten die Gäste aus Neuhaus das Spiel gewinnen, um die Chance auf den direkten Aufstieg in die 2. Kreisklasse zu wahren.

Wie erwartet standen die Neuhauser tief in der eigenen Hälfte und verteidigten mit viel Einsatz um den eigenen 16er herum. Der SCL II versuchte, spielerisch Lücken in die kompakte Defensive zu reißen und somit zum Erfolg zu kommen. Immer wieder wurde das Spiel verlagert, jedoch gelang es in der ersten Halbzeit nicht, das Tempo aufzunehmen um die Abwehr der Gäste so in Verlegenheit zu bringen. Trotz des hohen Ballbesitzes und der ordentlichen Laufbereitschaft, fehlte es zunächst an der Durchschlagskraft und so blieben Torchancen Mangelware. Wie aus dem Nichts erzielte der Gast dann in der 37. Minute mit seinem ersten Torschuß die 1:0 Führung. Vorausgegangen war hierbei ein Konter den Richard Breitstein mit einem fulminanten Schuß aus 16 Meter vollendete.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste, nur das unsere Salzstadtkicker jetzt zielstrebiger ihre Angriffe vortrugen während beim TV Neuhaus von Minute zu Minute die Kräfte zu schwinden begannen. In der 48. Minute war es dann Dennis Marchewka, der mit seinem Kopfballtor den Bann brach und den SCL zurück ins Spiel brachte. Bereits 3 Minuten später drehte Wilko Galster, nach toller vorarbeit von Ralf Otte, das Spiel und schob zum 2:1 ein.

Zu dieser Phase des Spiels fand Neuhaus nicht mehr in seinen Rhythmus und verlor völlig die Ordnung. Während die Spieler mit meckern beschäftigt waren, nutzte Danny Breitsprecher die Gunst der Stunde, führte einen Freistoss schnell aus und vollendete zum 3:1. Da in dieser Situation die Gäste zudem noch eine Gelb/Rote Karte sahen, schien die Messe zu diesem Zeitpunkt bereits gelesen. In den folgenden 10 Minuten stellten die Salzstadtkicker das Spielen jedoch völlig ein und verhalfen den Gästen durch Disziplinlosigkeiten, Meckereien und zwei geschenkten Toren zurück ins Spiel. Auch wenn in der letzten Viertelstunde noch einmal mit der Brechstange versucht wurde das entscheidende Tor zu erzielen, so gelang es den völlig erschöpften Neuhausern das Unentschieden über die Zeit zu retten.

Auch wenn dieser Punktgewinn ein weiterer Schritt in Richtung 2. Kreisklasse ist, so wäre in diesem Spiel deutlich mehr möglich gewesen. Jetzt heißt es sich in der kommenden Woche intensiv auf die nächste Aufgabe vorzubereiten, um den Aufstieg in den letzten beiden Spielen unter Dach und Fach zu bringen.
Aufstellung:

Jonas Weinholz

Constantin Haunert (71. Max Zeidler) – Dennis Marchewka – Martin Schierloh – Florian Wistrach

Ralf Otte – Danny Breitsprecher

Wilko Galster – Florian Schmidt – Oliver Kroenig (46. Mazlum Yardimci)

Meverick Jonas (46. Daniel Mahnke)
Bank:

Daniel Mahnke – Max Zeidler – Ole Wiese – Mazlum Yardimci
Trainer:

Thorsten Sasse
Betreuer:

Heiko Wistrach – Udo Kölling
Spielverlauf:

0:1 (37. Minute)

1:1 Dennis Marchewka (48. Minute)

2:1 Wilko Galster (51. Minute)

3:1 Danny Breitsprecher (64. Minute)

3:2 (68. Minute)

3:3 (72. Minute)

Nachbericht: TuS Barskamp – SC Lüneburg

Ein Punkt in Barskamp ist zu wenig!

Nein, das war nicht berauschend gestern Nachmittag in Barskamp. Mit nur 15 Minuten Fußball und ansonsten viel Krampf reichte es nur zu einem 1:1 Unentschieden. Dabei hat es gut begonnen. Bereits in der 8 Minute köpfte Jörg Marsiske einen Eckball unhaltbar zur 1:0 Führung ein. Wir bestimmten das Spiel und kamen zu weiteren guten Tormöglichkeiten, die wir aber nicht nutzen konnten. Auch wurde uns, wie schon in Heidetal ein klarer Strafstoß verweigert. Paul Herbst wurde im Strafraum zu Fall gebracht, aber der fällige Pfiff des schwachen Schiedsrichters blieb aus. Nach dieser Szene war es aber schon mit der Herrlichkeit vorbei. Anstatt weiter den Ball laufen zu lassen, haben wir durch Unzulänglichkeiten und Ungenauigkeiten Barskamp wieder ins Spiel gebracht. Und in der 27. Minute erzielte der nach einer Ecke völlig freistehende Jannik Meyer den Ausgleich. Danach passierte bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel. Nach dem Wechsel wurde es nicht  viel besser. Viele Unterbrechungen ließen kein Spielfluss aufkommen. Trotzdem hatten wir noch genug Gelegenheiten das Spiel für uns zu entscheiden. Aber entweder fehlte es an der mangelnden Entschlossenheit, oder der Gegner blockte in letzter Sekunde noch ab. So blieb es bei dem für uns enttäuschenden Remis.

Aufstellungen

TuS Barskamp

Steinkamp – Eilmann, Schütte (60. Krebs), Bode (46. Rust), Kaske – Lau, M.Iwan, Henze, Meyer – D.Iwan (78. Pfemfert)

SC Lüneburg

Zinn – Machel, Halbensleben, Gerasch (70. Hagenow), Prochnau – Kieseleit, Paulsen, Herbst, Fior, Dietterich – Marsiske (77. Foged)

Tore:

0:1  8. Minute     Jörg Marsiske

1:1  27. Minute   Jannik Meyer

Nachbericht: SV Scharnebeck – SC Lüneburg

Ein verdienter Auswärtspunkt!

Mit einem 1:1 Unentschieden beim Titelanwärter SV Scharnebeck kehrte die Mannschaft nach Lüneburg zurück. Bei heftigen Regen und einem bolzplatzähnlichen Platz entwickelte sich von Anfang an ein gutes Kreisligaspiel. Waren wir zu Beginn noch die spielbestimmende Mannschaft, so übernahm ab der 15. Minute der Gastgeber das Kommando. Sie agierten sehr kompakt und aggressiv in den Zweikämpfen und kauften uns so den Schneid im Mittelfeld ab. Es dauerte allerdings bis zur 38 Minute, ehe Toptorjäger Fricke eine feine Einzelleistung zur verdienten Führung vollendete. So ging es mit einem 0:1 Rückstand in die Pause. Nach dem Wechsel gingen wir unsererseits giftiger in die Zweikämpfe und setzten die Scharnebecker mehr und mehr unter Druck. Die konnten nur noch selten für Entlastung sorgen, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden. Wir hatten das Spiel im Griff, mussten aber bis zur 79. Minute warten, ehe Timo Dietterich eine Flanke von Lars Halbensleben per Kopf im Tor unterbrachte. Es war der verdiente Ausgleich und ein gerechtes Unentschieden an diesem Abend.

Bereits Ostermontag geht es für uns schon weiter. Wir gastieren beim TuS Barskamp, der nach schwacher Hinrunde nach der Winterpause wieder in die Spur gefunden hat. Uns erwartet ein Gegner der nicht aufgibt, defensiv kompakt stehen wird um dann schnell umzuschalten. Da werden wir Lösungen finden müssen, um aus Barskamp 3 Punkte mitzunehmen.

Aufstellungen

SV Scharnebeck:

Wagener – Freudenberg, Holst, Schilf, Lorenzen – Haseloff, Koch (63.Engling), Peters, Kowalski, Okunnuga (80.Hoffmann) – Fricke

SC Lüneburg:

Zinn – Mackel, Grote, Halbensleben, Tatge – Gerasch (74.Marsiske), Kieseleit, Herbst, Jurischka (63.Dietterich), Lazo-Garcia (36.Prochnau) – Foged

Tore:

1:0 38. Minute Fricke

1:1 79. Minute Timo Dietterich

Nachbericht: FC Heidetal – SC Lüneburg

Ein 0:0 der besseren Sorte

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr intensives Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Wir versuchten gleich das Spiel in die Hand zu nehmen, Heidetal verlegte sich auf Konter und operierte oft mit langen Bällen. Leider waren wir in der ersten Hälfte zu unkonzentriert und schlampig im Spielaufbau und im Passspiel und luden die Gastgeber immer wieder ein. Da hatten wir schon das ein oder andere Mal Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Mitte der ersten Hälfte hatte dann, der nicht immer glückliche Schiedsrichter, seinen großen Auftritt. Bei einem Flankenversuch bekam Lars Gerasch den Ball aus kurzer Entfernung an die Hand und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Den umstrittenen Strafstoß konnte Edgar Zinn parieren. Nur Minuten später wurde Timo Dietterich im Strafraum zu Fall gebracht. Der fällige Pfiff blieb allerdings aus. So ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Heidetal kam zeitweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Was wir uns allerdings vorwerfen müssen ist, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Oftmals haben wir in aussichtsreicher Position die falsche Entscheidung getroffen oder der letzte Pass war zu ungenau. So blieb es dann nach 90 intensiven Minuten beim 0:0. Aufgrund der beiden unterschiedlich Hälften ein gerechtes Ergebnis, obwohl wir damit nicht zufrieden sind.

Aufstellungen

FC Heidetal:

Kosiube

Brammer, Schröder, Matthees, Horn (68. S.Helms)

Bornemann (89. Bergmann), Biermann, Hess, Wollitz, Helms (72. Wendland)

Wischmann

SC Lüneburg:

Zinn

Machel, Gerasch, Halbensleben, Prochnau (29. Rusch)

Kieseleit, Hagenow

Tatge (70. Grote), Lazo-Garcia, Dietterich

Foged (59. Fior)