Schlagwort: SC Lüneburg

Nachbericht: SC Lüneburg – TSV Mechtersen/Vögelsen

Ein Sieg mit Herz und Leidenschaft.

Mit 3:0 wurde das gestrige Nachholspiel gegen den TSV Mechtersen/Vögelsen gewonnen. Gegen einen von Beginn an nur auf Konter spielenden Gast übernahmen wir von Anfang an die Initiative. Der Ball lief immer wieder gut durch die eigenen Reihen, und so erspielten wir uns, trotz der massiven Deckung, gute Torchancen, die wir in der ersten Hälfte aber noch nicht nutzen konnten. 

Das änderte sich allerdings in der zweiten Hälfte. Mechtersen kam weiter nicht aus ihrer Höhle. Wir konnten den Druck noch weiter erhöhen und so war es dann Timo Dietterich, der einen an ihm selbst verschuldeten Strafstoß sicher verwandelte. Der Bann war gebrochen und Nils Fior erhöhte nur wenige Minuten später auf 2:0. Damit war das Spiel entschieden, denn Mechtersen hatte gestern nichts entgegenzusetzen. Stattdessen erhöhte Lars Halbensleben in der 76. Minute auf 3:0. Sicher war am Ende das ein oder andere Tor mehr drin, aber Schwamm drüber. Die Mannschaft hat eine gute Partie abgeliefert, mit Herz und Leidenschaft gespielt und verdient gewonnen. Großes Kompliment.

Ausruhen gilt aber nicht. Schon Sonntag stellt sich der Dahlenburger SK in Ochtmissen vor. Die Dahlenburger kämpfen weiter um den Klassenerhalt und benötigen jeden Punkt. Auch sie werden versuchen kompakt zu stehen und über Konter zum Erfolg zu kommen. Uns erwartet also wieder eine schwere Aufgabe, die wir mit dem nötigen Respekt und vollem Einsatz lösen wollen. 

Aufstellung

SC Lüneburg:

Heuer – Hafke, Huber, Halbensleben, Prochnau, – Paulsen (70. Petersen), Gerasch, Lazo-Garcia, Fior, Dietterich (65. Foged), – Herbst (75. Marchewka)

TSV Mechtersn/Vögelsen:

Neumann – Ianni, Bosch, Jekel, Schröder – Sawert (60. Felgner), Faltin, Wilkens, Jahic, Oelrich – Gödecke

Tore:

1:0 56. Minute Timo Dietterich (Strafstoß)

2:0 63. Minute Nils Fior

3:0 76. Minute Lars Halbensleben

Nachbericht: SC Lüneburg – LSK Hansa Lüneburg II

3:1 gewonnen, Mund abputzen und weiter!

Mit einem 3:1 Sieg gegen den LSK Hansa II setzten wir unsere Erfolgsserie fort. In einem über weite Strecken sehr mäßigen Spiel konnten wir vor allem kämpferisch überzeugen. Wie immer in den letzten Wochen kamen wir gut ins Spiel und gingen bereits in der 10 Minute durch ein Freistoßtor des guten Robert Lazo in Führung. In der Folgezeit hätten wir die Führung ausbauen können, wenn nicht müssen. Aber es fehlte an der Überzeugung, den Ball über die Linie zu drücken. Allerdings hatten wir auch Glück, dass Sammy Maatouk in der 24. Minute einen Strafstoß verschoss. Zuvor hatte Nico Prochnau Thomas Gnida im Strafraum zu Fall gebracht. Nach diesem kleinen Schock und mit dem Wind im Rücken ging es wieder in Richtung LSK Tor. Und in der 43. Minute schloss Robert Foged einen schönen Spielzug über die linke Seite zur 2:0 Halbzeitführung ab. Nach dem Wechsel und mit dem Wind im Rücken drängte der LSK auf den Anschlusstreffer. Max Schuler gelang in der 56. Minute der Treffer zum 2:1. Nach dem Treffer versuchten wir wieder etwas Ruhe in unser Spiel zu bekommen, was uns aber nicht wirklich gelang. Der LSK kam immer wieder gefährlich vor unser Tor, hatte mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich, konnte diese aber nicht nutzen. Der LSK machte immer weiter auf und gab immer mehr Räume preis, den wir in der 82. Minute nutzten. Robert Lazo gelang nach einem Konter sein zweites Tor an diesem Tag und machte so den Sieg perfekt.

Bereits morgen geht es schon wieder weiter. Wir begrüßen um 18:45 Uhr in Ochtmissen den TSV Mechtersen/Vögelsen.

Aufstellung

SC Lüneburg

Heuer – Machel (21. Hafke), Kieseleit, Halbensleben, Prochnau, – Lazo, Foged, Gerasch, Fior, Paulsen (60. Petersen), – Marsiske (77. Marchwka)

LSK Hansa

Darwish – Lübbers, von Schnakenburg, Schell, Omar, – Poplat, S. Maatouk, Schuler, Qasem Ahmad, Chamas (77. M.Maatouk, 90. Cinar) – Gnida

Tore:

1:0 10. Minute Robert Lazo

2:0 43. Minute Robert Foged

2:1 56. Minute Max Schuler

3:1 82. Minute Robert Lazo

Nachbericht: Reservepokal

Traum vom Finale trotz starker Leistung geplatzt

Es war angerichtet und sollte ein großer Tag für unsere Salzstadtkicker werden aber leider hatte der „Fussballgott“ für den gestrigen Tag etwas anderes angedacht. Extra für das Pokalspiel gegen den Titelverteider aus Scharnebeck kam unser Physiotherapeut Friedhelm Kremonke bei unserer 2. Herren vorbei und sorgte dafür, dass unser angeschlagener Kapitän Martin Schierloh sowie Meverick Jonas einsatzfähig waren und wir somit 16 hochmotivierte Spieler im Kader hatten. Bei äußerlich hervoragenden Bedingungen bot nicht nur das Aprilwetter seine ganze Vielfalt sondern auch das Spiel bescherte den, auch dank des anschließendem Osterfeuers, zahlreichen Zuschauern alle Farcetten eines Fussballspieles.Unsere Salzstadtkicker starteten nicht nur im übertragenen Sinne mit einer ordentlich Portion Rückenwind in das Spiel. Man merkte das die Siegesserie das Selbstvertrauen jedes einzelnen gestärkt hatte und so war von einem 2 Klassenunterschied nichts zu merken. Fabian Paulsen zog, wie in den bisherigen Pokalspielen, im Mittelfeld die Fäden und verlagerte immer wieder geschickt das Spielgeschehen. Im Angriff leitete Danny „Arno“ Breitsprecher das Pressing ein und unsere Salzstadtkicker konnten die daraus folgenden wichtigen „zweiten Bälle“ für sich gewinnen. Das taktische angedachte Konzept wurde hervoragend umgesetzt und der Titelverteidiger kam in der kompletten ersten Halbzeit nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Mit viel Einsatz und guten Spielkombinationen konnten so einige Torchancen herausgespielt werden die jedoch entweder vom Scharnebecker Torwart parriert wurden oder knapp neben das Gehäuse der Gäste gingen.

In der zweiten Halbzeit hatte nun Scharnebeck Rückenwind und übernahm nun zunächst das Spielgeschehen. Unseren Salzstadtkickern gelang es in dieser Phase nicht ihre spielerischen Fähigkeiten einzubringen und so wurde versucht mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte zu kommen, welche jedoch leichte Beute für die Gäste waren und diese direkt den nächsten Angriff einleiten konnten. In der 60. Minute war es dann nach einer Reihe von Standartsituationen ein Scharnebecker der freistehend im 16er eine Ecke in die Maschen köpfen konnte. 

Der Rückstand wirkte wie eine Art Wegruf für unsere Salzstadtkicker die nun wieder spielerisch das Heft in die Hand nahmen während sich Scharnebeck in die eigene Hälfte zurückzog und die Führung über die Zeit bringen wollte. Um den Druck weiter zu erhöhen wurde in der Abwehr auf eine 3er Kette umgestellt und dafür mit Meverick Jonas ein weiterer Stürmer gebracht. Diese Umstellung sollte sich bezahlt machen als eben dieser in der 80. Minute den Ball aus dem Gewühl heraus zum hochverdienten 1:1 in die Maschen schob. In der folgezeit, inklusive 10 Minuten Nachspielzeit, entwickelte sich endgültig ein spannender Pokalfight in den beide Manschaften alles in die Waagschale warfen und den entscheidenen Treffer zu makieren. Nachdem sowohl Scharnebeck als auch unsere Salzstadkicker ein paar brenzlige Situationen überstanden hatten musste die Entscheidung, um den Einzug ins Finale, im Elfmeterschießen fallen.

Nachdem jeweils die ersten drei Schützen beider Manschaften verwandelt hatten war es Dennis Marchewka der als erster Schütze nicht treffen konnte. An drei der bisherigen vier Elfmeter war unser Torwart Jonas Weinholz bereits dran konnte sie aber nicht entscheidend parrieren. Der fünfte und letzte Elfmeter der Scharnebecker ging von der Unterkannte der Latte ins Tor und somit gewannen diese am Ende glücklich das Halbfinale und ziehen ins Finale des Reservepokals ein.

Für unsere Salzstadtkicker heißt es nun die Köpfe nicht hängen zu lassen und auf dieser starken Leistung aufzubauen. In den nächsten Wochen stehen noch 5 Meisterschaftsspiele an in denen es um die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Kreisklasse geht.

Aufstellung:
Jonas Weinholz

Marcel Werner – Dennis Marchewka – Martin Schierloh (75. Meverick Jonas) – Ralf Otte

Alexander Huber – Fabian Paulsen

Yannick Hafke (65. Constantin Haunert) – Florian Schmidt – Mazlum Yardimci

Danny Breitsprecher
Bank:

Merlin Nikulka – Max Zeidler – Ole Wiese – Meverick Jonas – Constantin Haunert
Trainer:

Thorsten Sasse

Betreuer:

Heiko Wistrach – Udo Kölling

Spielverlauf:

0:1 Jabor (60. Minute)

1:1 Meverick Jonas (80. Minute)

Nachbericht: SV Scharnebeck – SC Lüneburg

Ein verdienter Auswärtspunkt!

Mit einem 1:1 Unentschieden beim Titelanwärter SV Scharnebeck kehrte die Mannschaft nach Lüneburg zurück. Bei heftigen Regen und einem bolzplatzähnlichen Platz entwickelte sich von Anfang an ein gutes Kreisligaspiel. Waren wir zu Beginn noch die spielbestimmende Mannschaft, so übernahm ab der 15. Minute der Gastgeber das Kommando. Sie agierten sehr kompakt und aggressiv in den Zweikämpfen und kauften uns so den Schneid im Mittelfeld ab. Es dauerte allerdings bis zur 38 Minute, ehe Toptorjäger Fricke eine feine Einzelleistung zur verdienten Führung vollendete. So ging es mit einem 0:1 Rückstand in die Pause. Nach dem Wechsel gingen wir unsererseits giftiger in die Zweikämpfe und setzten die Scharnebecker mehr und mehr unter Druck. Die konnten nur noch selten für Entlastung sorgen, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden. Wir hatten das Spiel im Griff, mussten aber bis zur 79. Minute warten, ehe Timo Dietterich eine Flanke von Lars Halbensleben per Kopf im Tor unterbrachte. Es war der verdiente Ausgleich und ein gerechtes Unentschieden an diesem Abend.

Bereits Ostermontag geht es für uns schon weiter. Wir gastieren beim TuS Barskamp, der nach schwacher Hinrunde nach der Winterpause wieder in die Spur gefunden hat. Uns erwartet ein Gegner der nicht aufgibt, defensiv kompakt stehen wird um dann schnell umzuschalten. Da werden wir Lösungen finden müssen, um aus Barskamp 3 Punkte mitzunehmen.

Aufstellungen

SV Scharnebeck:

Wagener – Freudenberg, Holst, Schilf, Lorenzen – Haseloff, Koch (63.Engling), Peters, Kowalski, Okunnuga (80.Hoffmann) – Fricke

SC Lüneburg:

Zinn – Mackel, Grote, Halbensleben, Tatge – Gerasch (74.Marsiske), Kieseleit, Herbst, Jurischka (63.Dietterich), Lazo-Garcia (36.Prochnau) – Foged

Tore:

1:0 38. Minute Fricke

1:1 79. Minute Timo Dietterich

Nachbericht: SV Ilmenau II – SC Lüneburg

Schlecht gespielt, aber 3 Punkte geholt.

Nach dem guten Spiel und dem 2:1 Erfolg gegen den TuS Barendorf, waren wir am gestrigen Sonntag beim Tabellenletzten, dem SV Ilmenau II, zu Gast. Bei herrlichem Frühlingswetter konnten wir nicht ansatzweise an die gute Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen. Während die ersten 15 Minuten noch ganz ansehnlich und mit guten Einschussmöglichkeiten versehen waren, so waren die restlichen 75 Minuten nicht das was wir uns unter gutem Fußball vorstellen. Unkonzentriert, Fehlpässe, fehlende Laufbereitschaft und eine klägliche Chancenverwertung prägten das Bild. Dass es trotz so einer Leistung zum Sieg reichte, lag an einem noch schwächerem Gegner und dem Tor von Tim Jurischka in der 39. Minute. So gingen wir mit einer 1:0 Führung in die Pause. Nach dem Wechsel änderte sich an unserem Spiel nichts. Wir blieben fahrig und können uns letztendlich dennoch über 3 Punkte freuen.

Allerdings wird so eine Leistung am Mittwoch nicht reichen. Da reisen wir zum Nachholspiel nach Scharnebeck. Der SV Scharnebeck steht als Absteiger mit 47 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz und hat gute Chancen wieder in die Bezirksliga aufzusteigen. Da müssen wir alles abrufen, um dort eine Chance zu haben. Zumal die Niederlage im Hinspiel immer noch schmerzt und nicht vergessen ist.

Aufstellungen 

SV Ilmenau II 

Schacht – Rode, Fidaoui, Hoffmann, Beineke – Pölckow, Schmidt (46.Bah), Tödter, Jungmann, Mirza (27.Kusio), – Popov

SC Lüneburg

Zinn – Mackel, Grote, Halbensleben, Prochnau (67.Petersen), – Lazo-Garcia, Gerasch, Kieseleit, Jurischka, Foged (61. Otte), – Fior (46. Marsiske)

Tor:

0:1 – 39. Minute – Tim Jurischka

Nachbericht: SV Ilmenau III – SC Lüneburg II

Tabellenführung!

Bei sommerlichen Temperaturen und einem hervoragendem Platz in Melbeck, hieß es nach dem Spiel letzte Woche im Ligapokal möglichst schnell wieder in den Ligarhythmus zu kommen um die wichtigen Punkte einzufahren. Durch die Verletzungen im Abschlußtraining von Sebastian Kahle und Florian Wistrach als auch Abstellungen für die 1. Manschaft schrumpfte der Kader noch einmal erheblich zusammen. Aus diesem Grund stellte sich mit Hendrik Michels der Torjäger der letzjährigen Saison zur Verfügung und unterstützte unsere Salzstadtkicker. Es entwickelte sich vom Anpfiff weg ein ansehnliches Spiel in dem der Ball gut durch die eigenen Reihen lief. Nachdem die ersten Chancen noch ungenutzt blieben war es Hendrik Michels, der in der 14. Minute per Kopf das 1:0 erzielte und zeigte, dass sein Torriecher nach wie vor funktioniert. Nur 2 Minuten später war es dann Meverick Jonas der seine zuletzt starken Leistungen mit dem 2:0 bestätigte. Der SVI fand nur schwer ins Spiel und verbuchte nach 20 Minuten seine ersten Offensivaktionen bei denen zunächste der Angreifer nach einer Ecke über das Tor zielte und später Jonas Weinholz einen Schuß noch aus dem Winkel kratzen konnte. An den Spielanteilen änderten diese Aktionen jedoch wenig und so belohnte Wilko Galster die Bemühungen unserer Salzstadtkicker als er in der 28. Minute per Kopf auf 3:0 erhöhte. Da es sowohl Florian Schmidt als auch Wilko Galster und Meverick Jonas verpassten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben ging es mit diesem verdienten 3:0 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit merkte man beiden Mannschaften deutlich an, dass die warmen Temperaturen Kräfte gekostet hatte. Dieses und sicher auch aufgrund des Ergebnisses entwickelte sich nun ein Sommerkick mit einigen wenigen Höhepunkten. Der Ball lief zwar weiter gut durch die eigenene Reihen, jedoch kam oft der letzte Pass nicht mehr an und auch die Flügel wurden immer weniger genutzt. In der 60. Minute war es dann erneut Hendrik Michels der mit seinem zweiten Tor auf 4:0 erhöhte und damit einmal mehr seine Qualitäten als Torjäger unterstrich. Mit einem Hattrik hatte er sich im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2015/2016 verabschiedet um sich nun mit einem Doppelpack auf der Fußballbühne zurückzumelden. Alles im allem war es eine sehr ordentliche Vorstellung des SC Lüneburg, die mit diesem 4:0 Auswärtssieg die Tabellenführung der 3. Kreisklasse übernommen haben und erneut bewiesen haben, dass der Verein für guten Fußball in der Region Lüneburg steht.

In der kommenden Osterwoche geht es dann vor heimischen Publikum im Halbfinale des Reservepokales gegen den Titelverteidiger aus Scharnebeck weiter. Nach dem bisherigen Saisonverlauf ist das natürlich ein Highlight was unsere Jungs sich verdient haben.

Aufstellung:

Jonas Weinholz

Yannick Hafke – Max Zeidler – Martin Schierloh – Merlin Nikulka (56. Max Zeidler)

Alexander Huber (46. Ole Wiese) – Marcel Werner

Wilko Galster – Hendrik Michels – Florian Schmidt

Meverick Jonas

Bank:

Mazlum Yardimci – Max Zeidler – Ole Wiese
Trainer:

Thorsten Sasse
Betreuer:

Heiko Wistrach – Udo Kölling
Spielverlauf:
1:0 Hendrik Michels (14. Minute)

2:0 Meverick Jonas (16. Minute)

3:0 Wilko Galster (28. Minute)

4:0 Hendrik Michels (60. Minute)

Vorbericht: SV Ilmenau III – SC Lüneburg II

Angriff auf die Tabellenspitze

Nach dem verdienten Sieg am letzten Wochenende im Ligapokal gegen den SV Barnstedt geht es am Sonntag mit dem Ligaalltag in der 3. Kreisklasse weiter. Da sowohl der FC Heidetal II als auch der TV Neuhaus II spielfrei haben könnten unsere Salzstadtkicker mit einem Sieg beim SV Ilmenau III die Tabellenführung übernehmen.

Diese Konstellation als auch die weiter ansteigende Form sollte uns aber nicht dazu verleiten den derzeitigen Tabellenneunten zu unterschätzen. Bereits im Hinspiel deutete der SVI an, dass ihr Tabellenplatz nichts über ihre Qualitäten aussagt. Auch wenn das Ergebnis von 5:2 recht deutlich klingt, war das Spiel lange offen und wir konnten es erst durch einen Doppelpack in der 61. und 69. Minute für uns entscheiden.

Personell werden wir dieses Wochenende mit Sicherheit auf Danny Breitsprecher, Constantin Haunert, Oliver Kroenig (alle privat verhindert) und Mirco Wenzel (verletzt) verzichten müssen. Hingegen kehrt mit Marcel Werner ein Spieler aus dem Lazarett zurück und auch Yannick Hafke steht wieder zur Verfügung. Da zudem am letzten Wochenende unter anderem Meverick Jonas und Merlin Nikulka das Spiel nutzen konnten um sich ein wenig in den Mittelpunkt zu spielen bleibt der Kampf um die begehrten Plätze bis Schluß spannend und wir werden eine entsprechend hochmotivierte Truppe gegen den SV Ilmenau III auf den Rasen schicken können.

Begleiten Sie am Sonntag nach Melbeck und unterstützen sie die #Salzstadtkicker. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Nachbericht: SC Lüneburg – TuS Barendorf

Ein verdienter 2:1 Erfolg gegen den TuS Barendorf!

Es war das erwartete schwere Spiel gegen den Tabellenvierten aus Barendorf. Die Barendorfer, die eine sehr gut organisierte, kampfstarke Mannschaft zusammen haben, spielten von Beginn an so wie wir es erwartet haben. Aus einer stabilen Defensive wurde immer wieder schnell mit langen Bällen in die Spitze gespielt. Immer wieder versuchten die Gäste ihren Toptorjäger Otte in Szene zu setzen, der war aber über die gesamte Spielzeit bei Lars Halbensleben in guten Händen. So entwickelte sich in der ersten Hälfte ein Spiel auf Augenhöhe ab. Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Dennoch gingen wir mit einem 0:1 in die Pause. In der 29 Minute verwandelte der Barendorfer Surke einen Strafstoß. Zuvor ging ein Foul von Zinn an scharfen voraus.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich mehr und mehr ein Spiel auf ein Tor. Wir konnten Barendorf immer mehr unter Druck setzen, die es nicht mehr geschafft haben sich zu befreien. In der 52 Minute war es dann soweit. Eine Flanke von Robert Lazo-Garcia verwandelte Timo Dietterich zum 1:1 Ausgleich. Doch damit gab sich die Mannschaft nicht zufrieden. Sie wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen. Immer wieder ging es über die Außen, wo die Gäste Probleme hatten. Und über die Außen wurde auch der Führungstreffer durch Fabian Paulsen in der 78 Minute eingeleitet. Eine Flanke von Nils Fior verwandelte Fabian eiskalt. Von Barendorf kam nichts mehr und so schaukelten wir den verdienten Sieg über die Zeit.

Aufstellungen:

SC Lüneburg:

Zinn – Machel, Grote, Halbensleben, Rusch (8. Paulsen), – Kieseleit, Tatge, Lazo-Garcia (82. Gerasch), Dietterich (71. Foged), – Herbst

TuS Barendorf:

Pfeiffer – Dettmann, Jenckel, Wienhöfer, Knobloch, – Kühn, Surke, Zuchotzki, Weißbach, Scharfen (60. Naffin), – Otte

Tore:

0:1 29. Surke (Foulelfmeter)

1:1 52. Dietterich

2:1 78. Paulsen

Nachbericht: SC Lüneburg II – SV Barnstedt

2017 weiter ungeschlagen

Trotz 6 Umstellungen im Vergleich zum Spiel in Heidetal und einer Abwehrformation die so noch nie zusammengespielt hat übernahmen unsere Salzsadtkicker sofort das Spielgeschehen. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und bereits in der 15. Minute war es Meverick Jonas der nach einem Fernschuß genau richtig stand und per Abstauber für die verdiente 1:0 Führung sorgte. Es folgten weitere gute Spielzüge die jedoch im dicht gestaffelten Zentrum von den Barnstedtern geklärt werden konnten. In der 25. Minute war es dann erneut Meverick Jonas der auf 2:0 erhöhte und die Zeichen auf Sieg stellte. Kurz darauf musste dann Mirco Wenzel verletzungsbedingt das Feld verlassen. In der 38. Minute war es dann Constantin Haunert, der mit einem Fernschuss das 3:0 erzielte und das Ergebnis den Spielanteilen anpasste. Die Barnstedter, die lediglich mit 11 Leuten angereist waren, mühten sich nach Kräften und konnten in der ersten Halbzeit durch einige Einzelaktionen für Torgfahr sorgen. Eine dieser Möglichkeiten nutzen sie in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit als ihr Stürmer zunächst 3 Abwehrspieler und dann auch noch unseren Torwart Jonas Weinholz ausspielte bevor er zum 3:1 ins leere Tor einschob.

In der zweiten Halbzeit war es dann erneut Meverick Jonas der in der 50. Minute den ersten Angriff mit dem 4:1 abschloss. Mit laufender Spielzeit schwanden bei den Gästen die Kräfte und unseren Salzstadtkickern merkte man an, dass es ihnen schwer viel die Spannung hoch zu halten. Der Ball lief weiter gut durch die eigenen Reihen jedoch wurden die Aktionen meist nicht sauber zuende gespielt. Alexander Huber in der 63. Minute und unser Kapitän Florian Schmidt in der 3. Minute der Nachspielzeit erhöhten am Ende noch auf 6:1. Das Ergebnis, welches auch deutlich höher hätte ausfallen können, ist hochverdient und jetzt heißt es in der kommenden Woche sich gut auf das nächste Ligaspiel beim SV Ilmenau III vorzubereiten.

Aufstellung:

Jonas Weinholz

Florian Wistrach – Max Zeidler – Mirco Wenzel (33. Martin Schierloh) – Merlin Nikulka

Alexander Huber – Danny Breitsprecherr

Wilko Galster (61. Oliver Kroenig) – Florian Schmidt – Constantin Haunert (59. Mazlum Yardimci)

Meverick Jonas

Bank:
Mazlum Yardimci – Ralf Otte – Oliver Kroenig – Felix Dimke – Martin Schierloh

Trainer:
Thorsten Sasse

Betreuer:
Heiko Wistrach – Udo Kölling

Spielverlauf:

1:0 Meverick Jonas (15. Minute)

2:0 Meverick Jonas (25. Minute)

3:0 Constantin Haunert (36. Minute)

3:1 (45 +3. Minute)

4:1 Meverick Jonas (50. Minute)

5:1 Alexander Huber (63. Minute)

6:1 Florian Schmidt (90+3. Minute)

Vorbericht: SC Lüneburg – SV Barnstedt

Siegesserie fortsetzen

Nach dem Sieg am letzten Wochenende beim FC Heidetal II und dem vorrücken auf den 2. Tabellenplatz geht es nun zuhause im Ligapokal gegen die Manschaft des SV Barnstedt.

Zwar können wir unseren Titel in diesem Pokal nicht mehr verteidigen aber trotzdem wollen wir weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben sammeln und vorallem das Spiel nutzen um die Abläufe im Aufbauspiel weiter zu verbessern. Mit Alexander Huber, Florian Schmidt und Sebastian Kahle werden uns am Wochenende 3 Spieler nach Verletzungen bzw. Urlaub wieder zur Verfügung stehen. Hingegen werden Marcel Werner (verletzt) und Yannick Hafke (privater Termin) nicht zur Verfügung stehen. Der SV Barnstedt ist nach einjähriger Abwesenheit in dieser Saison neu in der 4. Kreisklasse gestartet und befindet sich hier sicherlich noch in der Findungsphase. Die Trainingsbeteiligung als auch die Intensität waren in der Woche sehr gut von daher haben wir was die Aufstellung angeht die Qual der Wahl und werden auf jedenfall eine Schlagkräftige Truppe auf dem Rasen bekommen.